© CampusPlus
Pimp my Chill-Area

Einfach die Seele baumeln lassen

Von Unispectrum live
184 Views | 0 Notes
Entschleunigung auf dem Campus, die Natur genießen und dabei gemeinsam Lernen und Chillen, das sind die Leitideen von „Pimp my Chill-Area“, als Teil des Studentischen Gesundheitsmanagements (SGM). Das Konzept wurde von Studenten des CampusPlus-Teams entwickelt und soll überall auf dem Gelände der TUK umgesetzt werden, um neue Wohlfühlbereiche für alle Universitätsangehörigen zu schaffen. Jeder kann dazu seine Ideen und Vorschläge einreichen.

Bereits zu Beginn des Semesters wurde die erste Chill-Area auf dem Campus errichtet. „Gemeinsam mit der Fachschaft Raum- und Umweltplanung wurden hinter Gebäude 1 Holztische, Sitzgelegenheiten und eine große Relax-Liege aufgebaut“, erzählt Kathrin Wenzel, die das Projekt federführend betreut. Da gerade die Architekten und die Raum- und Umweltplaner es sehr weit bis zu den Angeboten von CampusPlus vor der Mensa haben, waren sie die Ersten die einen eigenen Entspannungsbereich erhielten. Ergänzend bekam das Gelände durch die geschickte Positionierung ohnehin schon vorhandener großer Steine ein entspanntes Ambiente. Nach der Fertigstellung haben die Studenten den Platz auch direkt mit einer Grillparty eingeweiht.

Neben der studentischen Umsetzung macht auch die nachhaltige Arbeitsweise, um den Platz herzurichten, das Projekt besonders: Die Tische bestehen beispielsweise aus alten Tischplatten der Universität, die entsorgt werden sollten. Diese hat das studentische Projektteam von CampusPlus neu aufbereitet und so bearbeitet, dass sie problemlos jeder Witterung standhalten.

Auch an anderen Plätzen der TUK können in Zukunft vergleichbare Wohlfühlbereiche entstehen. Dazu sammelt die zuständige Mitarbeiterin Kathrin Wenzel Vorschläge, die anschließend im Team selektiert und bearbeitet werden. „Eine wichtige Voraussetzung für die Chill-Areas ist ein zentraler Ort, der für die Campusnutzer klar ersichtlich ist und somit wahrgenommen und genutzt wird“, sagt Wenzel. Von Vorteil wären ebenfalls Plätze, die etwas Schatten spenden, damit auch bei Sonnenschein gelernt werden kann. Zum Entspannen muss jedoch nicht immer alles umgebaut werden, bereits ein paar bunte Hängematten schaffen eine Umgebung, die dazu einlädt, die Seele baumeln zu lassen.

Für alle Vorhaben gilt: eine studentische Gruppe soll sich künftig um die Wartung der Plätze kümmern und bereits beim Aufbau unterstützen. Das kann entweder eine Fachschaft, eine Hochschulgruppe oder ein Zusammenschluss von Studenten der TUK sein. Natürlich unterstützen CampusPlus und die Mitarbeiter der Hauptabteilung für zentrale Dienste (HAZ) die Pflege der Grünflächen und die Instandhaltung, stellen Reparaturmaterial bereit und legen bei aufwendigeren Arbeiten selbst Hand an.

Das Team von CampusPlus ist gespannt auf kreative Vorschläge, die gemeinsam von Studenten für Studenten umgesetzt werden und den Campus weiter beleben.

Mitstreiter gesucht

Wer eigene Ideen hat, den Campus zu verschönern, kann sich beim Team von CampusPlus melden.

Ansprechpartnerin ist Kathrin Wenzel:

E-Mail: kathrin.wenzel@hochschulsport.uni-kl.de

Tel.: +49 631 205 5774

http://www.campusplus.uni-kl.de/

Bild des Benutzers Natascha Möller
Erstellt
am 23.11.2017 von
Natascha Möller