© Ricarda Rahm
Open Stage 2017

"Wir staunen viel zu wenig"

Von Unispectrum live
265 Views | 0 Notes
Die zweite Open Stage Veranstaltung auf dem Campus begeisterte erneut mit einer stimmungsvollen Atmosphäre und mitreißenden Auftritten. Das von CampusPlus und Kultur.Kollektiv gemeinsam organisierte Event füllte auch in diesem Jahr wieder die Ränge des Amphitheaters mit hunderten Zuschauern. Von Slammern über Zauberer bis zu Musikbeiträgen aus allen Genre war für jeden Geschmack etwas dabei.

„Bühne frei, der Abend ist euch“ – hieß es wieder beim Open Stage. Als eine von vielen Künstlern tritt Sara Yanbul vor das Publikum. Alle Augen sind auf sie gerichtet, sie kündigt ihre „Lieder die von Herzen kommen“ an und legt los. Faszinierend, mit starker Stimme reißt sie alle mit! Doch nicht nur Sara, auch alle anderen Künstler, Sänger, Zauberer, Rapper und Slammer stellten sich mutig vor die Menge und vollbrachten eine starke Leistung. Dementsprechend fielen der verdiente Applaus und die Begeisterung des Publikums aus.

Die Künstler der Open Stage schafften es alle Anwesenden auf eine Reise durch vielfältige Darstellungen mitzunehmen. Das Publikum wurde in den Dschungel und wieder hinausgeführt, lernte „den Trick mit der Münze“ oder ließ sich von einfallsreichen Storys und schnellen Beats begeistern.

Auch wenn ein Auftritt mal nicht komplett rundlief, wussten die Darsteller locker damit umzugehen, so veralberte Komiker Felix Scholz sich eben mal selbst mit Worten wie „ja ich weiß, der war flach“.

Natürlich durften bei einem Bühnenauftritt an der TU auch die Surfing Horses nicht fehlen. Die vier entspannten Jungs brachten coole Stimmung unter die Leute und wurden für ihre selbstgeschrieben und komponierten Songs gefeiert. Doch nicht nur Studierende lockte es auf die Bühne, auch die Schülerband „State of the Art“ nutzte die Gelegenheit und gab ihr Comeback im Amphitheater. Sicherlich blieb auch jedem Marie Radkiewicz, die junge Dame im roten Kleid, in Erinnerung die mit ihrem verbalen Schauspiel alle Anwesenden in Erstaunen versetzte. Genauso schnell wie sie vor die Kulisse getreten war, verschwand sie wieder und ließ nach ihrem Beitrag ein sprachloses, staunendes Publikum zurück.

Nicht nur die Hauptdarsteller punkteten mit ihren Bühnenauftritten bei den Gästen, auch die Organisation durch das CampusPlus-Team und Kultur.Kollektiv ließ keine Wünsche offen. Angefangen von der Moderation durch die „Fabelstapler“ Markus Becherer und Phriedrich Chiller bis hin zu selbstgemachten Flammkuchen und einer passenden Getränkeauswahl wurden alle Anwesenden angenehm durch den Abend geleitet.

 

Bild des Benutzers Natascha Möller
Erstellt
am 03.08.2017 von
Natascha Möller

Tags